Krummes Haus Bützow

Heimatmuseum - Stadtbibliothek
Dokumentation zum politischen Mißbrauch des Strafvollzuges in Bützow

Das Krumme Haus ist eines der ältesten Gebäude Bützows überhaupt.
Es stammt aus dem 15. Jahrhundert, wurde aber teilweise auf Vorgängerbauten aus dem 14. Jahrhundert überbaut.
Das Krumme Haus war Teil der bischöflichen Burganlage, wurde als Wirtschaftsgebäude und später als Pferdestall genutzt, bevor tiefgreifende innere Umbauten es 1772 zum Domizil für die Universitätsbibliothek der ortsansässigen Fridericiana werden ließen. Am 7. November 1772 wurde die erste öffentliche Bibliothek Mecklenburgs, gestiftet von Herzog Friedrich, in einem Teil des Krummen Hauses feierlich eröffnet.  Nach der Verlegung der Universität 1790 nach Rostock wurde  die Bibliothek Bestandteil der Universitätsbibliothek Rostock. Danach wurde das Haus zu sogenannten "Gnadenwohnungen"  im Zusammenhang mit der Strafanstalt Dreibergen umgebaut. Im 20. Jahrhundert diente das Haus ausschließlich  Wohnzwecken, bevor nach 2jähriger Restauration die Bibliothek und  das Heimatmuseum im Januar 2000 einzogen.
Drei Jahre später kam in den unteren Räumen die "Dokumentation zum Politischen Mißbrauch des Strafvollzuges" hinzu.
 

 





Zusätzliche Informationen